Die LEADER-Region Westlausitz, die aus 12 Städten und Gemeinden besteht, hatte bereits in ihrem Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzept (ILEK) aus dem Jahr 2007 die Entwicklung zur „Energieautarken Region Westlausitz“ als eines der Leitprojekte festgelegt. Mit dem Projekt verfolgte die Region das Ziel, rein rechnerisch genauso viel Energie regional zu erzeugen wie übers Jahr von der Region verbraucht wird (vorrangig in den Bereichen Wärme und Strom). Mit der Umsetzung des Leitprojektes sollte der Region zudem ein Image verliehen werden, mit dem sich die Einwohner identifizieren konnten und welches durch diese mit getragen wird.

Im Rahmen dieses Leitprojektes wurden in der Westlausitz zwei sächsische Pilotprojekte umgesetzt. 

Auch in der aktuellen LEADER-Entwicklungsstrategie für die Region spielt der Bereich der intelligenten und nachhaltigen Nutzung von Energie eine wichtige Rolle. So wird das kommunale Energiemanagement in den Städten und Gemeinden auch nach Projektende fortgesetzt.

Auf unserer Energie-Homepage informieren wir über den Prozess und Erfahrungen aus dem Projekt.

Energie-News

Steigende Strompreise – des einen Freud des anderen Leid

Die Strompreise werden mittelfristig steigen. Der Industrie in Deutschland macht das Sorgen. Die Investoren in Ökostromanlagen können hingegen mit höheren Erträgen rechnen. Die Lösung für beide Seiten: Den Ausbau von Windkraft und Photovoltaik beschleunigen.

Die Regierung macht Tempo beim Klimaschutz

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgericht hat es Schwarz-Rot eilig mit neuen Zielen. Ist jetzt alles gut beim Thema Klimaschutz? Ein Kommentar.

Mehr Forschung für Klimaschutz in der Industrie

DLR eröffnet neues Institut für CO2-arme Industrieprozesse in einer Braunkohleregion. 

So muss Thüringen nun ausreichend Raum für Windparks schaffen

Das Windparkverbot im Wald lässt Thüringen die anvisierte Landnutzung für Windkraft noch mehr verfehlen. Eine Studie benennt, was jetzt zu tun ist.

CO2-Steuereinnahmen für Strompreissenkung nutzen

Laut einer Untersuchung von Agora Energiewende könnte eine Anhebung des CO2-Preises für mehr Gerechtigkeit bei den Strompreisen sorgen. Bürger würden von sinkenden Preisen profitieren.