Die LEADER-Region Westlausitz, die aus 12 Städten und Gemeinden besteht, hatte bereits in ihrem Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzept (ILEK) aus dem Jahr 2007 die Entwicklung zur „Energieautarken Region Westlausitz“ als eines der Leitprojekte festgelegt. Mit dem Projekt verfolgte die Region das Ziel, rein rechnerisch genauso viel Energie regional zu erzeugen wie übers Jahr von der Region verbraucht wird (vorrangig in den Bereichen Wärme und Strom). Mit der Umsetzung des Leitprojektes sollte der Region zudem ein Image verliehen werden, mit dem sich die Einwohner identifizieren konnten und welches durch diese mit getragen wird.

Im Rahmen dieses Leitprojektes wurden in der Westlausitz zwei sächsische Pilotprojekte umgesetzt. 

Auch in der aktuellen LEADER-Entwicklungsstrategie für die Region spielt der Bereich der intelligenten und nachhaltigen Nutzung von Energie eine wichtige Rolle. So wird das kommunale Energiemanagement in den Städten und Gemeinden auch nach Projektende fortgesetzt.

Auf unserer Energie-Homepage informieren wir über den Prozess und Erfahrungen aus dem Projekt.

Energie-News

Zertifizierung von Solaranlagen: Chatbot beschleunigt Netzanschlussverfahren weiter

Mit einem neuen Chatbot geht Carbon Freed den nächsten Schritt bei der vollständigen Digitalisierung des Netzanschlusses von Solaranlagen. Zusätzliche Schulungsangebote bringen die Mitarbeiter von Projektierern und EPC auf den neusten Stand der Technik.

Für Stahlschmelze: WPD vereinbart mit Konzern 72-Megawatt-Windpark auf Industrieareal

Windparkentwickler wird in Bremen bis zu zehn große Windturbinen aufstellen, deren Strom den Wasserstoff für grünen Stahl erzeugen lassen wird.

Solarstrom vom Acker: Neues Spezial zum download

Die Doppelnutzung von landwirtschaftlichen Flächen für Nahrungsmittel- und Sonnenstromproduktion hat jede Menge Vorteile. Welche das sind, lesen Sie im Landwirtschafts-Spezial. Es steht zum kostenlosen Download bereit.

Stadt Waghäusel steigt in die Photovoltaik ein

Wirsol Roof Solutions baut in der Badischen Kreisstadt Waghäusel acht Solaranlagen auf Dächern kommunaler Gebäude. Die Generatoren werden im Pachtmodell gebaut und betrieben.

Mehr als 100 Prozent: Stadtwerke Tübingen pushen ihre Erneuerbaren-Ausbauziele

Weil der Strombedarf in den kommenden Jahren steigen wird, will das Unternehmen bis 2028 insgesamt bis zu 500 Millionen Euro investieren – vor allem in neue Wind- und Solarparks.