Die LEADER-Region Westlausitz, die aus 12 Städten und Gemeinden besteht, hatte bereits in ihrem Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzept (ILEK) aus dem Jahr 2007 die Entwicklung zur „Energieautarken Region Westlausitz“ als eines der Leitprojekte festgelegt. Mit dem Projekt verfolgte die Region das Ziel, rein rechnerisch genauso viel Energie regional zu erzeugen wie übers Jahr von der Region verbraucht wird (vorrangig in den Bereichen Wärme und Strom). Mit der Umsetzung des Leitprojektes sollte der Region zudem ein Image verliehen werden, mit dem sich die Einwohner identifizieren konnten und welches durch diese mit getragen wird.

Im Rahmen dieses Leitprojektes wurden in der Westlausitz zwei sächsische Pilotprojekte umgesetzt. 

Auch in der aktuellen LEADER-Entwicklungsstrategie für die Region spielt der Bereich der intelligenten und nachhaltigen Nutzung von Energie eine wichtige Rolle. So wird das kommunale Energiemanagement in den Städten und Gemeinden auch nach Projektende fortgesetzt.

Auf unserer Energie-Homepage informieren wir über den Prozess und Erfahrungen aus dem Projekt.

Energie-News

Industrieländer finanzieren Kohlekraftwerke in Asien

Neue Studie zeigt die globalen Kapitalströme hinter dem wichtigsten Klimakiller: 1.182 Gigawatt neue Kohlekraftwerke beauftragt - auch mit Geld aus Deutschland.

Weiterbetrieb für eine der ersten E-40

Enova übernimmt Enercon-Anlage vom Typ E-40 von 1994.

Grünstromüberschüsse nehmen zu

Zwei Mal war am Wochenende mehr Grünstrom im Netz, als die Deutschen verbrauchten. Das Phänomen gab es schon vorher, doch die Tendenz nimmt zu.

Gleichstrom-Erdkabel bringt Windstrom nach NRW 

Die Übertragungsnetzbetreiber Tennet und Amprion wollen Windstrom gezielt von Norddeutschland nach NRW bringen. 

Wenig Wind und Sonne im ersten Quartal 

Rückgang des Anteils Erneuerbarer am Stromverbrauch: Er sinkt auf 40 Prozent.