Die LEADER-Region Westlausitz, die aus 12 Städten und Gemeinden besteht, hatte bereits in ihrem Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzept (ILEK) aus dem Jahr 2007 die Entwicklung zur „Energieautarken Region Westlausitz“ als eines der Leitprojekte festgelegt. Mit dem Projekt verfolgte die Region das Ziel, rein rechnerisch genauso viel Energie regional zu erzeugen wie übers Jahr von der Region verbraucht wird (vorrangig in den Bereichen Wärme und Strom). Mit der Umsetzung des Leitprojektes sollte der Region zudem ein Image verliehen werden, mit dem sich die Einwohner identifizieren konnten und welches durch diese mit getragen wird.

Im Rahmen dieses Leitprojektes wurden in der Westlausitz zwei sächsische Pilotprojekte umgesetzt. 

Auch in der aktuellen LEADER-Entwicklungsstrategie für die Region spielt der Bereich der intelligenten und nachhaltigen Nutzung von Energie eine wichtige Rolle. So wird das kommunale Energiemanagement in den Städten und Gemeinden auch nach Projektende fortgesetzt.

Auf unserer Energie-Homepage informieren wir über den Prozess und Erfahrungen aus dem Projekt.

Energie-News

Sofia: erster Rekordturbinen-Park?

Der erste Gigawatt-Offshore-Windpark der neuen 14- bis 15-Megawatt-Turbinenklasse ist bestellt. Er entsteht 2025 aus 100 Siemens-Gamesa-Anlagen.

Erlebbare Innovationen – wir nehmen Sie mit zur Industriemesse!

Bald öffnet die erste digitale Hannovermesse-Woche. Für die Energiewende zählen Fokushemen wie KI und Klimaneutralität. Wir vergeben 300 Tickets.

Heimisches Heizen mit Brennstoffzelle

Eine Umfrage zeigt, dass bei der Gebäudedämmung noch viel zu tun ist. Auch steht die Erdgasheizung noch zu sehr im Fokus. Aber gleichzeitig erwacht Interesse am grünen Wasserstoff. 

Smart Living und Autarkie – wer hat die besten Lösungen?

Wettbewerb für kreative Köpfe, die die Energiewende im Alltag greifbar machen.

Speicherverband fordert Nachbesserungen im Energiewirtschaftsgesetz

Auch mit der anstehenden Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes hält Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier weiter an der Doppelbelastung von Speichern fest. Das behindere den notwendigen Ausbau, warnt der BVES.